Impressionen 2017

 

Waldtag mit Ute in der Langau am 18.02.2017

Kinder: 10

Begleitpersonen:  Ute, Annette, Anita

Wanderung bei strahlendem Sonnenschein in den Wald hinein, links von der Hauptstraße bei der Langau. Unterwegs suchen wir aufmerksam nach Tierspuren, welche uns Ute alle ganz genau erklärt. Anhand von Bildkarten können wir die Unterschiede noch deutlicher erkennen. Wir vergleichen sogar die Größe einer Bärenspur mit einer Dinosaurierspur – ganz schön riesig!    

Im Anschluss dürfen alle Kinder mit Wasserfarben ausgestattet Tiere aus Schnee bauen und mit Farben anmalen. So entstehen Schneehasen, ein rosa Dino, ein Dachs und ein Eichhörnchen. Nach einer kleinen Stärkung und ein paar lustigen Spielen setzen wir unsere Runde fort und entdecken noch so Manches im Winterwald.

Abschließend verteilt Ute verschiedene Schleichtiere unter den Kindern. Jeder darf für sein Tier eine Höhle bauen. Mit Moos, Zapfen, Ästen und Wurzeln entstehen die tollsten Bauwerke. 

Wieder einmal geht ein wunderbarer Waldtag mit Ute zu Ende. Alle Kinder hatten richtig viel Spaß und freuen sich auf´s nächste Mal.

 

Wanderung durch die Feuersteinschlucht am 11.03.2017

Kinder: 15

Begleitpersonen:  Annette, Anita, Patricia, Herta

Eine Karawane von vier Autos startet vom Feuerwehrhaus nach Bernbeuren zum Parkplatz unterhalb des Auerbergs. Dort beginnen wir unsere Wanderung durch die Feuersteinschlucht. Nachdem wir uns an der Schautafel schlau gemacht haben, wo und welche Tiere in der Hecke leben, wartet bereits die erste Aufgabe entlang der Hecke vor dem Schluchteinstieg auf die Kinder. Wer findet die meisten Dinge, die nicht in eine Hecke gehören? Die Auflösung war spannend, denn einiges war wirklich gut getarnt. Jetzt aber endlich in die Schlucht: entlang am Bach, der durch die Schlucht fließt, über Stock und Stein, über etliche Brücken und Stege, sogar eine rutschige Holztreppe müssen wir bezwingen, bevor wir auf eine Wiese mit Blick zur Auerbergkirche gelangen und unsere verdiente Brotzeit essen dürfen. Anschließend machen wir es uns auf einer Picknickdecke gemütlich und lauschen der Geschichte von den Venedigermännle. Diese sollen vor langer Zeit hier am Auerberg gelebt und nach Gold gesucht haben. Solches Gold schenkten sie aber nur den Kindern.

----

Man soll es nicht für möglich halten, kaum sind wir durch ein Spiel etwas abgelenkt, finden wir lauter Goldsteine bei unseren Rucksäcken.  Ob dies wohl echtes Venedigergold ist?

Für den Rückweg entscheiden wir uns, den Weg über die Wildtierfütterung und die Wiese zu nehmen. Die Rehe und Hirsche haben aber wohl auch schon Brotzeit gemacht, denn mit unseren mitgebrachten Äpfeln und Haferflocken konnten wir sie nicht so recht locken. Trotzdem ließen wir uns unsere gute Laune nicht verderben und traten fröhlich die Heimreise an.

 
 

Osterbasteln am 08.04.2017

Kinder: 14

Begleitpersonen: Annette, Anita, Patricia, Herta


Wenn sich die Kinder von der OGV-Kindergruppe treffen,  ....

Heute binden wir einen Frühlingskranz aus Moos.

Im Vorfeld besprechen wir die verschiedenen Moose und erfahren einiges darüber.

Wie viele Moosarten gibt es? Wo wächst Moos? Was hat es für Aufgaben?

Anhand eines Versuches testen wir die Saugfähigkeit von Moos im Vergleich mit Kieselsteinen.  

Dann geht es zum praktischen Teil: 

zuerst binden alle Kinder einen Mooskranz 

aufgeteilt in 3 Gruppen gestalten wir die Dekoteile für unseren Kranz

1. Stecker mit Ei, Heu und Heidekraut als Zeichen für neues Leben und für Heim und Familie

2. aufgereihte Holunderaststücke auf Draht als Zeichen für Lebenselexier

3. Gebinde aus verschiedenen grünen heilkräftigen oder magischen Pflanzen

Bänder in bunten Frühlingsfarben und kleine Salzbrezeln als Zeichen für das Sonnenrad putzen den Kranz so richtig raus.

Während wir zum Abschluss nochmal einen Versuch durchführen, indem wir ein in Moos eingepacktes Osterei vom Baum werfen, um zu untersuchen aus welcher Höhe es noch ganz bleibt, schaut sogar auch noch der Osterhase vorbei und bringt für alle einen großen Korb voller Schokolollies und Schokoeier. 

Voller Stolz werden die fertigen Kunstwerke für ein Abschlussfoto präsentiert.

 

Sommerausflug mit Führung an die Osterseen am 08.07.17

Kinder: 13

Begleitpersonen: Annette, Anita, Herta, Patricia, Andreas


Mit zwei VW-Bussen starten wir zu unserem diesjährige Ausflug an die Osterseen bei Iffeldorf.

Dort werden wir schon von unserem Guide Manfred erwartet, und beginnen auch gleich mit unserer Wanderung.

Dauer: 10.00 – 16.00 Uhr

  • wir hören viele Baumgeschichten
  • erfahren einiges über Blumen und Kräuter
  • beobachten die Luftblasen der unterirdischen Quelle der Osterseen
  • spielen div. Naturspiele
  • baden in einen der vielen Osterseen
  • bauen Rindenboote
  • füttern Enten und Rotfedern und beobachten Hechte
  • haben total viel Spaß und genießen den schönen Tag
 
 

Exkursion mit Ute ins Wildsteiger Moor am 18.11.2017

Kinder: 12

Begleitpersonen: Annette, Anita, Herta


Bei 2,5 Grad starten wir unseren Moorausflug und erfahren viel Interessantes.

  • Unterschied zwischen Tief- und Hochmoor
  • wie weit wächst das Moor in einem Jahr (1mm)
  • an einem Torfstich messen wir wie alt das Moor am Boden ist (über 1.500 J.)
  • wir hüpfen alle ganz wild und spüren, wie sehr der Boden schwingt
  • das Moos des Hochmoors ist ein super Wasserspeicher
  • was wächst im sauren Boden des Moors: Birken, Latschenkiefer, Heideblume, Preiselbeeren, Moosbeeren und die gefährliche Rauschbeere
  • der Hochmoorgelbling ernährt sich nur von den Blättern der Rauschbeere
  • Ute erzählt uns auch von der Moorleiche „Rosalinde“ aus Peißenberg
    (ganz schön gruselig)

Spiel und Spaß kommt natürlich auch nicht zu kurz:

  • wir bauen und gestalten Höhlen und Paläste für div. Schleich-Waldtiere hinter bunten Bilderrahmen
  • Aufwärmspiel durch verschiedene Tieranimationen
  • gestalten einen Eiskreis mit Eishöhle beleuchtet mit Taschenlampen aus vielen Eisschollen eines kl. Wasserloches
  • und für eine Stärkung mit der mitgebrachten Brotzeit ist auch noch Zeit

bereits im Dunkeln gehen wir zurück zu unserem Ausgangspunkt. Hoffentlich lauert die Moorhexe nicht hinter einem Busch.

 

Weihnachtsbäckerei und Weihnachtsbastelwerkstatt am 09.12.2017

Kinder: 13

Begleitpersonen: Annette, Anita und Herta


Heute dürfen wir den Aufenthaltsraum für die Mittagsbetreuung mit Küche in der Grundschule nutzen. Da haben wir ganz viel Platz für unsere Bastel- und Backvorhaben. Im Wechsel wird gebastelt, gebacken und wieder gebastelt.
Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

So entstehen:

  • leckere Lebkuchen
  • niedliche Hexenhäuschen aus Butterkekse
  • Tannenzapfen-Weihnachtsbäume
  • und ein Arrangement der Heiligen Familie aus Erdnüssen auf einem Birkenstamm mit Sternenschweif

Zum Abschluss bleibt uns sogar noch Zeit für eine gemütliche Runde mit Lebkuchen, Mandarinen und Punsch. Nach drei Stunden „harter Arbeit“ werden alle Kinder müde aber glücklich von ihren Eltern wieder in Empfang genommen.