Impressionen 2016

 

1. Jahreshauptversammlung am 19.03.2016

Rückblick auf das Wirkungsjahr 2015. Die Stimmung der ca. 55 Anwesenden war sehr interessiert aber auch zufrieden mit unserer Arbeit. 

Unser Bürgermeister Xaver Wörle bedankte sich bei uns für unser Engagement innerhalb der Gemeinde.

Jeder Besucher der Versammlung konnte noch ein Frühjahrsblümchen mit nach Hause nehmen.

 

2. Schnittkurs am 02.04.2016

Dieses Mal ein Kurs über ein kleines Wohngebiet hinweg. Man konnte in verschiedene Gärten hinein und so eine Vielfalt an Blumen anschauen. Es gab viele Fragen und anregende Diskussionen.

Zu diesem Kurs fanden sich 38 interessierte Besucher von Buching bis Peißenberg ein. 

Unser Referenten Wolfgang Tenzer beantwortete geduldig alle Fragen und zeigte uns nicht nur die Schnitttechnik sondern wies uns auf verschieden Schnittfehler hin. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen.

 

3. Rosenschnittkurs am 08.+09.04.2016

Witterungsbedingt musste der Rosenschnittkurs mehrmals verschoben werden.

Dann aber fand er doch statt und auch bei eisiger Kälte fanden sich ein paar Interessierte ein.

 

4. Pflanzenbörse am 07.05.2016

Viele Besucher, gutes Warenangebot. 

Leider auch diese Mal wenig Gemüsepflanzen, die immer gesucht werden.

Es konnten aber wieder einige Schätze mit nach Hause genommen werden.

Zusätzlich zu dem Pflanzenangebot sind die Gespräche zwischen den Besuchern sehr wertvoll.

 

5. Verkehrsinselbepflanzung im Ort

Unsere fleißigen Pflanzdamen sind voller Eifer dabei. Das Ergebnis kann sich wie immer sehen lassen.

 

6. Klostergarten: Vorbereitungsarbeiten

Der Garten muss vorbereitet werden. 

Die neue Hopfenstange wird angebracht, der Zaun muss erneuert werden und die Bänke und Tische für die Besucher hergerichtet werden.

Hedi und Uli Riesemann sind dabei ein eingespieltes Paar.

 

Jättrupp im Klostergarten

Unsere fleißigen Helferinnen und Helfer richten den Garten immer vor verschiedenen Aktivitäten im Klostergarten her aber auch den ganzen Frühlig und Sommer lang.

Der Garten muss mindestens 10-15 Mal gemäht werden und auch sonst braucht es die "ausputzende" Hände.

 

Klostergarten: Einweihung unserer Chorherren am 22.05.2016

Bronzemönche bevölkern den Klostergarten in Steingaden

Im Jahr 2007 beschloss der Obst- und Gartenbau Verein Steingaden aus einer einfachen umzäunten Rasenfläche mit Haselnusssträucherbewuchs vor dem ehemaligen Apothekenflügel des Klosters Steingaden wieder einen Klostergarten zu gestalten.

2008 zu den ersten Steingadener Blütentagen war der Grundstock der Arbeiten geschafft. In den Folgejahren wurde der Klostergarten immer weiter verbessert und verschönert. Bis man 

2014 feststellte, das etwas ganz entscheidendes fehlte: nämlich die Mönche darin.

In den letzten beiden Jahren sind 8 kleine Bronzemönche bzw. Chorherren in den Klostergarten eingezogen, gestaltet hat diese die Bildhauerin Marion Werner aus Steingaden, von der auch der Klosterbrunnen mit dem sitzenden Mönch stammt.

Wichtig war ihr diese im Garten so zu verteilen, dass sie nicht zu dominant im Raum stehen, sondern sich den Pflanzen unterordnen und erst auf den zweiten Blick zu entdecken sind.

In ihrer typischen Machart: liebenswert und augenzwinkernd wuseln jetzt die kleinen Gestalten mal arbeitend oder ganz entspannt dasitzend im Garten umeinand.

Dank den groflzügigen Spendern wie dem Obst- und Gartenbauverein, der Frauenliste Steingaden, der Kreissparkasse Schongau, der Raiffeisenbank Steingaden und 2 Einzelpersonen war dies möglich und nun erfreuen die kleinen Mönche die Besucher.

 

7. 1.Symposium Gartentourismus am 02.06.2016

Symposium Gartentourismus 

Wachstumspotenziale im bayerischen Tourismus

Potenziale erkennen & Netzwerke knüpfen & Regionen entwickeln: unter diesem Motto stand das erste bayerische Symposium zum Gartentourismus am 2. Juni in Steingaden im Landkreis Weilheim-Schongau. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hatte Akteure des bayerischen Gartentourismus eingeladen, um diese miteinander zu vernetzen und Impulse für eine verstärkte Zusammenarbeit zu setzen. 

Weiterentwicklung forcieren

"Das Leben beginnt mit dem Tag, an dem man einen Garten anlegt". Mit dieser chinesischen Weisheit eröffnete Ministerialdirigent Schöhl das Symposium und lud die Teilnehmer ein, die Veranstaltung zu nutzen, diesen wichtigen Bestandteil unserer bayerischen Kultur für den Tourismus zu erschließen. Die Basis steht mit einem dichten Netz an Gärten, die engagierte Menschen und Organisationen pflegen und erhalten. Das Bindeglied zwischen den Betreibern und den Besuchern sind neben den Gartenbesitzern Gästeführer, insbesondere die Gästeführer Gartenerlebnis Bayern, die seit 2012 von der Bayerischen Gartenakademie an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) ausgebildet und zertifiziert werden. 

Wertschöpfung durch engagierte Menschen

Interessante Vorträge eröffneten den Teilnehmern Einblicke in die Möglichkeiten für den ländlichen Raum, die Wertschöpfungskette durch Gärten und Parks sowie begeisternde Best-Practice Beispiele aus Niederösterreich, der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Franken und der Bodenseeregion. In einem waren sich alle Redner einig: die Entwicklung des Gartentourismus steht und fällt mit engagierten Menschen. Dies unterstrich auch Hansjörg Hauser, der in seinem Vortrag anschauliche Beispiele für funktionierende Netzwerke aufzeigte. 

Angeregte Diskussion mit konkreten Ergebnissen

Am Nachmittag war dann neben Teilnehmern auf dem Podium auch das Publikum eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen, wie man die Potentiale im Gartentourismus heben kann. Geleitet durch Michael Weberpals von BR 1 entspann sich eine angeregte Diskussion, die zu konkreten Ergebnissen führte. 

Ein ermutigender Tag, der nicht zuletzt durch die zauberhafte Umgebung in Steingaden mit der Besichtigung des Klostergartens und zweier Privatgärten wieder einmal die Anziehungs- und die Strahlungskraft des Gartens unterstrich.

Ausführung vor Ort durch den OGV-Steingaden.

 

8. Lehrfahrt nach Niederösterreich am 10.-12.06.2016

- Besichtigung des Stifts Altenberg mit Gartenanlage

- Arche-Noah Erhaltungsgärten

- Kittenberger Erlebnisgärten (Ortschaft Schilers)

- Weinerlebniswelt Loisium mit Führung durch die Weinberge, Lagerkeller

- Gärten Tulln

Aus der Vorstandschaft waren Martin Pfeifer und Roberta Leimbach dabei.

 

9. Lehrfahrt nach Seeshaupt zum Schaugarten am 23.07.2016

13 Personen trafen sich zu dem Ausflug nach Seeshaupt. Helmuth Klug erwartete uns bereits dort und führe uns durch den von ihm und seiner Frau Barbara Kopf gestalteten Schaugarten. Da über mehr als 1000 verschiedenen Stauden zu sehen sind und Helmuth sehr viel zu dem Garten erzählen kann dauert so eine Führung wie bei uns über zwei Stunden. ;-)

Die Staudengärtnermeister Helmut Klug und Barbara Kopf aus Seeshaupt entwickelten 2001/2002 die Idee eines großen Gartens für Alle, in dem für den Gartenliebhaber zu sehen ist, welche Vielfalt man mit Stauden langjährig verwirklichen kann.

Damit die Besucher alle Pflanzen und die Ausschilderung gut vom Weg aus sehen können, entstand eine Wegeführung, die schmale Beete ermöglicht und von oben betrachtet eine stilisierte Blüte darstellt. 

Außerdem wurden die Beete nicht nur mit Stauden und Gehölzen, sondern auch mit historischen Rosen, Zweijahresblumen sowie Zwiebelgewächsen gestaltet. Die Beete wurden verschiedenen Lebensbereichen zugeordnet.

Biologische Prinzipien waren bei der Gestaltung ein wesentliches Kriterium und finden bei der laufenden Pflege Berücksichtigung.

Barbara Kopf und Helmut Klug sind auch heute noch die leitenden und gestaltenden Personen im praktischen Leben des Schaugartens. Wer könnte auch auf die 20 jährige Erfahrung von zwei Staudengärtnermeistern verzichten!!! 

Anschließend ging es zum Kaffee und Kuchen, leider nicht auf einer Seeterrasse, denn es fing an zu regnen.

 

10. Asylbewerber legen ein Gemüsebeet an (23.08.16)

Am 08.08.16 waren wir mit dem afrikanisch-arabischen Gartlerteam auf Exkursion

in den "Krautgärten" in Obereglfing. Alle waren mit groflem Interesse bei der Sache. 

Lässt hoffen, dass bald auch in der Krankenhausstraße was gedeiht.

Roberta Leimbach hat einige Pflanzen gekauft, die evtl. heuer noch wachsen sollen

(Spende des OGV's - dankeeee!!!! - Werner B. vom Helferteam)

 

11. Obstpresse von September bis Oktober

Dieses Jahr ein relativ ruhiges Obstjahr, wenig Äpfel. Insgesamt wurde an 9 Tage gepresst, davon allerdings 2x halbe Arbeitstage.

Gepresst wurden 22.340 Liter Apfelsaft. 

Es besuchte uns wieder die 4 Klasse der Grundschule Steingaden. Dies ist eine Unterrichtsstunde für die Kinder und sie schreiben anschließend eine Probe über das Thema "Vom Apfel zum Apfelsaft".

 

12. Adventsmarkt im Zimmerstadl am 04.12.2016

Wie alle zwei Jahre haben wir wieder Vorverkaufskarten für die Blütentage 2017 verkauft. Als kleines Geschenk zu Nikolaus oder Weihnachten.

War sehr nett und erfolgreich. 

 

13. Vereinsabend am 09.12.2016

"Kartoffel - entdecken und schmecken" mit Verkostung so lautete der Titel unseres Vortrags.

Referent Christian Müller erzählte den ca. 50 Besuchern lebhaft die Geschichte der Kartoffel und Ihren Einzug in unsere Küche.

Wieviel Kartoffelsorten kennt eine Hausfrau? Fünf? Sechs? 

Ein Spitzenkoch kennt vermutlich ein paar mehr, aber sicher nicht 248 Sorten. 

Christian Müller aus Aletshofen kennt sie alle und damit nicht genug: 210 verschiedene Sorten baut er auch selbst an. In Sachen "tolle Knolle" ist Müller bundesweit ein gefragter Mann. Es war spannend Ihm zuzuhören und wir durften auch 6 Sorten seiner mitgebrachten Kartoffel kosten. Zum Anschauen hatte er ungefähr 40 Sorten dabei. Da waren dünne, dicke, rote, blau, weiße, krumme, usw. dabei.