Gartentipps

Hier erscheinen monatlich neu Hinweise für Gartenarbeiten

 

Bitte beachten Sie auch die Gartentipps von

www.gartenratgeber.de

 


 

Kompost - Segen für den Garten oder Ärgernis für den Nachbarn


Kompost - ein Segen

Der Garten braucht zur Gesunderhaltung und Fruchtbarkeit des Bodens und zur Förderung einer günstigen Krümelstruktur die Zugabe von Kompost mit seinen wertvollen Humusstoffen, die darin enthaltenen Nährstoffe kommen kostenlos hinzu.

 

Komposthaufen wohin?

Der ideale Kompostplatz ist nicht weit von Küche und Gemüsegarten entfernt! Von hier ergeben sich die meisten Gänge zum Komposthaufen, und hier sind oft auch ausgebaute, also schmutzfreie Wege vorhanden (wichtig für den Weg von der Küche zum Kompost!).

 

Kompost - geruchfrei, sauber und ordentlich

Zum Ansammeln von Kompostmasse ist eine geschlossene Komposttonne richtig. In ihr können grüne Abfälle bereits mit rohstoffreicheren gemischt werden und anrotten.

Quadratische Komposter mit leichter Entnahmemöglichkeit sind besser als mancher angepriesene Thermokomposter mit unpraktischer Handhabung. Der Behälter kann gekauft oder selber gebaut sein. Der Behälter soll belüftet sein und die Entnahme und das Umsetzen des Kompostes nicht behindern.

 

Ist die Komposttonne voll, wird der Inhalt in einem größeren Kompostbehälter kompostiert. Angerotteter Kompost mit Kompostwürmern ist beizumischen. Ist die Kompostmasse zu "grün", werden rohstoffreichere Stoffe wie Sträucherschnitthäcksel beigegeben.

Selbst der kleinste Garten benötigt also einen kleineren Ansammelbehälter und einen größeren Kompostbehälter oder -Stapel für den Kompostiervorgang.

Da der Kompost mehrmals umgesetzt werden sollte, um die Rotte besser und schneller zu gestalten, ist bei größeren Gärten ein weiterer Stapel von Vorteil.

 

Der Kompost darf weder austrocknen noch vernässen.

Nasser Kompost führt zu Fäulnis, zu trockener Kompost modert, beides führt zum Stillstand der Rotte.

Der Komposthaufen kann von Bäumen und Sträuchern beschattet sein und sollte vor Durchnässung durch Regen geschützt sein.

Faulender Kompost muß mit trockeneren Stoffen wie Strauchhäcksel oder Stroh angereichert werden.

Entstandener Geruch kann durch Bestreuen mit Gesteinsmehl gebunden werden.

 

 

Die Verwendung des Kompostes

 

Anfallende Grünmasse, eventuell gehäckselt, kann auch als Mulchschicht unter Bäumen und Sträuchern, Obstbäumen und Beerenobst ausgebracht werden.

Vor allem Grasschnitt sollte etwas angetrocknet sein und nicht zu dick aufgebracht werden.

 

Angerotteter Kompost (mehrere Monate alt) kann ebenfalls bereits als Mulch aufgebracht werden.

 

Junger Kompost (zeigt auch gesiebt noch seine pflanzliche Struktur) kann bereits für Blumenbeete und Gemüse (nicht Wurzelgemüse) verwendet werden. Er fördert das Bodenleben und eine lockere Bodenstruktur.

 

Reife Komposterde (fertiger Kompost) kann auch zum Anmischen von Erden für die Jungpflanzenanzucht   verwendet werden.

 

Gärtnern und Kompostieren gehören zusammen.

 

Alles über Kompost:

www.infoblaetter.fagw.info/img/Leitfaden_Kompostierung_FGW.pdf